Inspirierende Orte

Fünf inspirierende Orte:

1. Benediktinerkloster Stift Melk / Niederösterreich
Das Benediktinerstift Melk ist seit mehr als 1000 Jahren ein geistliches und kulturelles Zentrum des Landes Niederösterreich. Es besitzt eine der bedeutendsten Bibliotheken der Welt, in der auch Umberto Ecos berühmter Roman „Der Name der Rose“ beginnt.
In den Jahren 2004 bis 2008 fanden im Stift Melk die „Waldzell Meetings“ statt, die führende Denker und Visionäre der Welt mit Entscheidungsträgern aus Wirtschaft und Medien zusammenbrachten. Die „Waldzell Meetings“ erreichten mit der Teilnahme seiner Heiligkeit des Dalai Lama vom 17. bis 19. September 2007 ihren Höhepunkt.
www.stiftmelk.at
2. Kloster Rongbung in Tibet
Dieses Kloster liegt in der Nähe des Basis Camps des Mount Everest (Foto). Vor dieser imponierenden Kulisse versteht auch der Europäer schnell, warum sich die Tibeter immer als integrierender Bestandteil der Schöpfung empfanden und nie als deren Verwalter oder gar Herrscher. Nicht die technologische, sondern die „magische Beherrschung“ der Welt war die adäquate Antwort der Tibeter auf die schwierigen Lebensbedingungen.
3. Die TED Konferenz in Vancouver/Kanada
Andreas Salcher nimmt regelmäßig an der TED Konferenz (Technology, Entertainment, Design) teil. Dort treffen sich Wissenschaftler, Erfinder, Künstler und Visionäre wie Bill Gates oder Amazon-Gründer Jeff Bezos zum Gedankenaustausch. Die Vorträge werden auch auf der Website www.ted.com präsentiert und haben bereits mehr als eine Milliarde Besucher angelockt. Mit über 35 Millionen Sehern führt Ken Robinson mit seinem legendären Vortrag „Warum Schulen unsere Kreativität töten“. Andreas Salcher hat dem Kurier ein Interview über seine persönlichen Erfahrungen auf der TED-Konferenz 2015 gegeben. Kurier Interview TED
4. Esalen / USA
Der Klassiker der New Age Bewegung in Big Sur, Kalifornien. Wo früher eine „wilde“ Kommune war, lebt heute noch der Mythos – und die traumhafte Lage über dem Meer ist einzigartig. Die Workshops haben einen Schwerpunkt in Gestalttherapie. (Foto)
Eine Einstimmung vermittelt ein Artikel im Standard „Harvard für Sinnsuchende“ http://derstandard.at/1157238
5. Kloster Tassajara / USA
Das älteste Zen-Kloster der USA liegt in den kalifornischen Bergen des Carmel Valley und wurde 1966 vom Zen-Mönch Shunryu Suzuki Roshi gegründet. Im Sommer ist Tassajara für Besucher geöffnet und bietet die einzigartige Chance, mit den Mönchen zu leben – 50 Prozent sind übrigens Frauen – und an Meditationsworkshops teilzunehmen. Eine Einstimmung vermittelt das Interview von Andreas Salcher mit Ed Brown, einem der führenden Zen-Priester und Schüler des Gründers Shunryu Suzuki Roshi.
PDF – „Interview mit Ed Brown“.
www.sfzc.org